Entzündliche Augenerkrankungen (Uveitis)

Dr. med. Anne Jansen

Liebe Patientinnen und Patienten,


Das Auge als Fenster zum Körper – dies trifft insbesondere auch auf entzündliche Erkrankungen zu. Der Oberbegriff Uveitis beschreibt hierbei Entzündungen, die ihren Ursprung in den Augenhüllen haben und z.B. die Aderhaut oder die Lederhaut betreffen.

Die Ursachen solcher Entzündungen sind sehr vielfältig – sie können immunologische, bakterielle, virale oder auch rheumatologischen Ursachen haben. In gut der Hälfte aller Fälle liegt jedoch eine sogenannte idiopathische Uveitis vor, eine Entzündung ohne erkennbare Ursache. Bereits dieser kleine Exkurs macht deutlich, wie wichtig eine gute Anamnese, Untersuchung und Betreuung betroffener Patienten ist. Im gemeinsamen Gespräch werden Vorerkrankungen, Symptome und Beschwerden eingeordnet. Für eine ausführliche Untersuchung stehen an der Augenklinik Zürich West sämtliche Möglichkeiten zur Verfügung. Nicht selten sind weitere gezielte Abklärungen sinnvoll und notwendig, für die allenfalls auch Ärzte anderer Fachrichtungen hinzugezogen werden, z.B. Hausärzte, Radiologen oder Rheumatologen. Die Behandlung ist abhängig von der Ursache. Um spätere Komplikationen zu vermeiden, welche zu irreversiblen Sehschäden führen könnten, kommen häufig Kortikosteroide zum Einsatz. In schweren Fällen kann auch die Anwendung von Immunsupressiva sinnvoll sein.

In meiner langjährigen Tätigkeit, speziell im Gebiet der entzündlichen Augenerkrankungen, konnte ich im In- und Ausland mein Wissen auf diesem Gebiet stets erweitern und freue mich nun sehr, meine Expertise für Sie, geschätzte Patient*innen, an der Augenklinik Zürich West einbringen zu können.

Zusammenfassend möchte ich gern folgende Empfehlungen geben:

1. Ausführliches Gespräch und Untersuchung bei spezialisierten Augenärzten

Für eine sinnvolle, zielgerichtete Diagnostik und Therapie ist eine Anamneseerhebung und Untersuchung durch einen erfahrenen Arzt Voraussetzung. Nur so können wegleitende Hinweise richtig eingeordnet werden.

2. Interdisziplinäre Betreuung des Patienten

Da es sich teils um Erkrankungen handelt, deren Ursache selbst nicht im Auge liegt, ist die Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen ein wichtiger Eckpfeiler einer erfolgreichen Behandlung.

3. Regelmässige Kontrollen, auch nach erfolgreicher Behandlung

Ein Teil der entzündlichen Erkrankungen neigt zu Rezidiven. Das bedeutet, die Entzündung kann in gewissen Abständen erneut auftreten. Um dies frühzeitig zu erkennen und allfällige spätere Komplikationen zu vermeiden, sind regelmässige augenärztliche Untersuchungen sinnvoll.

4. Ausreichende Information über Behandlungsstrategien

Eine Therapie mit Kortikosteroiden oder Immunsuppressiva ist oft mit Ängsten vor Nebenwirkungen behaftet. Eine gute Aufklärung der einzelnen Behandlungsmöglichkeiten ist für mich Teil einer erfolgreichen Therapie. Denn nur gemeinsam können wir einen den für sie richtigen Weg finden.

Gerne stehen wir mit unserem Team für die Beurteilung, Beratung und Behandlung Ihrer Entzündliche Augenerkrankungen zur Verfügung.